Guatemala Januar - März 2013

Guatemala, ein mittelamerikanisches Land mit 12 Millionen Einwohnern, wird gerne "Land des ewigen Frühlings genannt". In der Hauptstadt Guatemala-City und dem nahen Antigua, in dem ich die ersten 5 Wochen verbringen werde, ist es das ganze Jahr über sehr mild. Tagsüber hat es 18-26 Grad, nachts kühlt es auf um die 15 Grad herunter.
Es gibt aber auch Nebel- und Urwälder mit tropischem Klima, kalte Gebirgszonen und wärmere Stellen an der kleinen Atlantik- und der größeren Karibikküste.


Guatemala ist vorallem durch die dort entstanden Mayakultur bekannt. Nachfahren der Maya (Indigenas) und "Ladinos", Nachfahren von spanischen Einwanderern und der Urbevölkerung, machen etwa einen gleich großen Teil der Bevölkerung aus. 
Die Mayakultur kann man vorallem im größten Bundesland "Petén" bewundern. Dort, im dichten Urwald, sind unter anderem die Tikalruinen.
Petén ist auch die Gegend, in der ich mein zweites Projekt starten werde. Am Petén-Itzá-See liegt das Tierrettungszentrum, wo unter anderem exotische Tiere wie Otzelots, Tapire oder Nabelschweine versorgt werden. Es gibt dort aber auch Affen und Krokodile. Von Spinnen und Schlangen werde ich hoffentlich verschont..

 

Wer mehr über die soziale Situation in Guatemala erfahren will, kann gerne hierauf einen Blick werfen:
http://www.botschaft-guatemala.de/content/view/86/1/






Gratis bloggen bei
myblog.de




Startseite


Länderinfo Guatemala


Meine Gastfamilie


Fotos

Wo bin ich wann?

19. Januar - 02. Februar:
Sprachkurs in Antigua

03. Februar - 24. Februar:
Unterrichten in Antigua

24. Februar - 21. März:
Tierrettungsstation im Urwald von Peten

21. März - 30. März:
Rundreise Guatemala